Intermittent Fasting, oder auf deutsch intermittierendes Fasten, ist eine Ernährungsform, bei der man sich nach bestimmten Zeitfenstern richtet und nur in dieser Zeit isst oder fastet.

Wie bin ich zu Intermittent Fasting gekommen?

Intermittent Fasting war mir schon lange ein Begriff, allerdings habe ich mich nie damit auseinandergesetzt. Ich gehöre definitiv zu den Menschen, die sehr gerne essen, die morgens die Augen öffnen und der erste Gedanke beim Frühstück ist.

Mir ist schon früh aufgefallen, dass ich nach dem Frühstück schnell aufgeschwemmt bin, dabei ist es egal was ich morgens esse. Allerdings kam ich so darauf, dass ich keine Milchprodukte vertrage (das ist aber ein anderes Thema). Nach dem Frühstück bekomme ich auch schnell wieder Hunger, ich merke wie ich meinen Stoffwechsel damit ankurbel und den ganzen Tag essen könnte.

Das Intermittent Fasting habe ich das erste Mal im Urlaub auf Bali ausprobiert und ich habe mich direkt wohler damit gefühlt. Da ich mit dieser Art der Ernährung für mich persönlich den größten Erfolg habe, möchte ich dir heute erklären wie Intermittent Fasting funktioniert.

Was ist Intermittent Fasting?

Kurz gesagt: Es ist Fasten in regelmäßigen Zeitabständen. Wie schon erwähnt handelt es sich um eine Ernährungsform, die nach einem bestimmten Zeitfenster funktioniert. Es geht nicht darum WAS du isst, sondern WANN du isst.

Welche Formen von Intermittent Fasting gibt es?

Leangains – die 16/8 Methode

Hier wird das Frühstück ausgelassen und die tägliche Essenszeit auf 8 Stunden beschränkt. Zum Beispiel von 14Uhr – 22Uhr.

Die Leangains Methode ist die gängigste unter den Fasten Modellen und auch die beliebteste. Sie ist wunderbar in den Alltag einzubauen und man gewöhnt sich sehr schnell daran.

Warrior Diät – die 20/4 Methode

Hierbei wird grundsätzlich den ganzen Tag gefastet und innerhalb von 4 Stunden alles gegessen. Der einzige Unterschied besteht darin, dass du über den Tag verteilt kleine Mengen an Obst und Gemüse zu dir nehmen darfst und innerhalb der 4 Stunden dann richtig isst.

Eat-Stop-Eat

Hierbei handelt es sich um 24 Stunden fasten. An 1-2 Tagen pro Woche wir komplett gefastet und an 5-6 Tagen normal gegessen.

Wenn wir von der Leangains Methode ausgehen, gibt es folgendes zu beachten:

Darauf solltest du der Leangains Methode achten

  • Keine Kalorien in der Fastenzeit.
  • In der Fastenzeit sind Wasser und kalorienfreie Getränke erlaubt.
  • Wenn in der Fastenzeit trainiert wird, nimm vor dem Training 10g BCAA zu dir.
  • Achte darauf, dass du nach dem Training noch Zeit zum Essen hast.
  • Versuche dich an die Zeiten zu halten, damit sich dein Körper darauf einstellen kann.

Vorteile des Intermittent Fasting

  • erhöhte Fettverbrennung und Verbesserung deines Fettstoffwechsels
  • auf Dauer weniger Heißhunger
  • Gewichtsverlust ohne vollständigen Verzicht auf Gewohnheiten
  • der JoJo Effekt wird vermieden
  • Reduzierung des Blutdrucks
  • bessere Konzentration und weniger Müdigkeit

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-intermittent-fasting

Ist Intermittent Fasting was für mich?

Probiere es aus 🙂 Dein Körper braucht eine Woche bis er sich daran gewöhnt hat und der Heißhunger verschwindet. Natürlich kann es sein, dass es gar nichts für dich ist, oder das du das Zeitfenster nur anpassen musst.

Schwangeren oder stillenden Frauen wird vom Intermittent Fasting abgeraten und auch Menschen die Medikamente einnehmen oder krank sind, sollten vorher mit ihrem Arzt darüber sprechen.

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Überblick geben und freue mich auf deine Erfahrungen und vielleicht auch Tipps in den Kommentaren.

Mary
Author

5 Comments

  1. Liebe Mary,

    Dein Betrag zum intermittent fasting, hat mir sehr weitergeholfen, und ich werde das jetzt auf jeden Fall ausprobieren 🙂

    Ich wünsche euch ganz viel Spaß auf Bali, Ich schaue jeden Tag euere Storys 😉

    Liebste Grüße Sandra

    • Mary
      Mary Antworten

      Liebe Sandra,
      oh das freut mich zu hören. Probier es einfach mal aus 🙂 Ich bin total happy damit!
      Und Dankeschön, wir genießen die Zeit hier sehr!
      Ganz liebe Grüße aus Bali 🙂

  2. Hallo Mary,

    freut mich, dass IF für dich so toll funktioniert 🙂
    Bei mir ging das total nach hinten los. Ich habe mittags meist schon meine ganzen Tageskalorien auf ein Mal gegessen. Außerdem konnte ich es nicht sehen, wenn andere Leute gegessen haben.
    Die verbesserte Konzentration habe ich durchaus bemerkt, das tat mir auch gut. Schade, dass mir die „Nebenwirkungen“ einen Strich durch die Rechnung gemacht haben 😀
    Vielleicht gebe ich dem ganzen doch noch mals aber eine Chance.

    Grüße
    Julia

    • Mary
      Mary Antworten

      Liebe Julia,
      das tut mir leid, dass es bei dir nicht so funktioniert hat. Intermittent Fasting ist natürlich auch nicht für jeden etwas. Ich denke, der Körper braucht zum einen Zeit um sich umzustellen und zum Anderen ist es wichtig, was man zu sich nimmt. Meine erste Mahlzeit zwischen 14 und 15 Uhr hat schätzungsweise 500 bis 800 Kalorien ( z.b. Reis, Gemüse und Fleisch). Ich sitze auch schon morgens am Tisch und trinke meinen Kaffee während Julius frühstückt. Aber da ich morgens auch keinen Hunger mehr habe, ist das gor kein Problem 🙂 Ich wäre auch dafür dem ganzen noch mal eine Chance zu geben 😉 Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen. Ganz liebe Grüße Mary

  3. Hey Mary,

    ich hab IF auch vor geraumer Zeit für mich entdeckt und soweit gute Ergebnisse damit erzielt. Das scheint für mich vorerst die ideale Art und Weise zu sein, auch auf langen Reisen sinnvoll seine Ernährung zu managen – vor allem , wenn man so wie ihr mal auf Bali unterwegs ist, will man nicht wegen Diät-Regeln auf das Entdecken der neuen Küche verzichten.

    Was ich an der Stelle noch zum Artikel ergänzen würde: Leute wie Martin Berkhan mit seiner Leangains Methode bevorzugen ein Essens-Fenster zwischen 12-20:00. Dem Schema folgte ich auch einige Zeit, hab aber dann festgestellt, dass ich lieber auf Abendessen, denn auf Frühstück verzichte (Frühstücks-Nahrungsmittel sind köstlicher).

    Eine Umstellung auf ein 08:00 – 16:00 Fenster hat an den Resultaten eigentlich nichts geändert 🙂 Vielleicht hilfreich, falls jemand ähnlich gerne frühstückt.

    Noch was: hab selbst erst vor einigen Tagen in einer Episode vom Tim Ferris Podcast mit Dr. Rhonda Patrick (Biochemikerin) gehört, dass für maximale Resultate während dem Fasten-Fenster nur Wasser getrunken werden sollte.

    D.h. auch Kaffee und kalorienfreie Getränke sind eigentlich aus dem Rennen.

    Wenn’s rein ums Abnehmen geht, scheint der größte Vorteil von IF aber eher zu sein, dass man die täglichen Kalorien durch das Wegfallen einer Mahlzeit reduziert. Auf den Fettverlust hat das also vermutlich weniger Auswirkung. Patrick spricht da eher die nicht so schnell erkennbaren Vorteile von IF an (z.B. die Auswirkungen auf die Erneuerung der Zellen, Autophagie und weitere Stichwörter, die zu erklären ich absolut nicht belesen genug bin 🙂

Schreibe einen Kommentar