Gekauft gegen Selbstgemacht

Ich habe Süßkartoffeln vor ca. 2-3 Jahren das erste mal probiert und seitdem gehören sie zu meinem Lieblings Lebensmittel. Wenn du sie schon probiert haben solltest, stimmst du mir sicher zu! Am häufigsten mache ich aus Süßkartoffeln Süßkartoffelpommes. Und da komme ich auch schon auf den Punkt. Heute vergleiche ich gekaufte gegen selbstgemachte Süßkartoffelpommes und erzähle dir ob es sich lohnt das Fertigprodukt zu kaufen oder ob du sie doch lieber selber machen solltest.

Vielleicht hast du die Werbung im Fernsehen schon entdeckt! Denn neuerdings gibt es Süßkartoffelpommes als Tiefkühlprodukt bei Edeka zu kaufen. Es wird sicher nicht lange dauern, bis alle anderen Supermärkte nachziehen und den Hype ebenfalls nutzen möchten. Doch was können die Süßkartoffelpommes aus dem Tiefkühlregal? Genau das werde ich heute für dich testen!fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-edeka-sükartoffelpommes-selbstgemachte-süßkartoffelpommes_

Die Nährwerte

Fangen wir beim, meiner Meinung nach, wichtigsten Punkt an, den Nährwerten. Die Süßkartoffeln können noch so gut schmecken, wenn die Nährwerte schlecht sind. Ich habe dir in der Tabelle einen direkten Vergleich von den Edeka Süßkartoffelpommes zu selbstgemachten Süßkartoffeln je 100g.

Wenn ich Süßkartoffelpommes selber mache, nehme ich in der Regel ca. 350 bis 400g Süßkartoffel und schneide diese in Pommes ähnliche Streifen. Normalerweise benutze ich kein Öl, sondern lege sie direkt auf ein Backblech und backe sie für ca. 30 Minuten im Ofen. Die Nährwerte für 100g Süßkartoffelpommes sind ohne zusätzliches Öl oder Sonstiges, das bedeutet die nackige Süßkartoffel 🙂

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-edeka-sükartoffelpommes-selbstgemachte-süßkartoffelpommes_
Süßkartoffel © mates / Fotolia

Energie

Wie du sehen kannst haben die Edeka Süßkartoffelpommes doppelt so viel Kalorien, was nicht unbedingt was schlechtes heißen soll. Daher lass uns mal schauen woraus sie bestehen.

Fett

Ok, ich glaube man sieht ziemlich schnell, dass sie viel Fett enthalten. Das liegt unter anderem daran, dass sie vorfrittiert sind. Eine frische Süßkartoffel hingegen hat kein Fett und auch wenn du deine fertig geschnittenen Edeka Süßkartoffelpommes mit etwas Öl versehen möchtest, damit sie noch knuspriger werden, wirst du nicht auf diesen hohen Wert kommen. Zudem du selbst wählen kannst welches Öl du nehmen möchtest. Ich empfehle dir ein Bio Kokosöl, das ist geschmacksneutral und sehr gesund.

Kohlenhydrate und Zucker

Die Kohlenhydrate sind bei dem fertigen Produkt und dem frischen Lebensmittel sehr ähnlich. Allerdings solltest du auf den Zuckergehalt schauen. Die Süßkartoffel hat von Natur aus einen Zuckeranteil, der ist allerdings sehr gesund und nicht sehr hoch. Wenn wir uns den Zuckeranteil des Fertigprodukts ansehen ist leicht zu erkennen, dass der Wert über 3 Mal so hoch ist. Hochgerechnet auf 300-400 Gramm Süßkartoffelpommes die man sich zubereiten würde, ist das dann einfach zu viel.

Salz

Es ist bekannt, dass Fertigprodukte einen hohen Salzanteil mitbringen. Der Salzgehalt bei diesem Fertigprodukt ist noch absolut im Rahmen. Dennoch gilt, je weniger, desto besser. Und gerade bei Fertigprodukten erricht man sehr schnell seinen Tagesbedarf.

Zutaten

Damit du noch einen Überblick bekommst, welche Zutaten in diesem Fertigprodukt noch enthalten sind, habe ich ein Foto von der Rückseite der Verpackung gemacht.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-edeka-sükartoffelpommes-selbstgemachte-süßkartoffelpommes

Aussehen und Geschmack

Ich war überrascht, dass die fertigen Edeka Süßkartoffelpommes gar nicht so schlecht aussahen 😉 Nein wirklich! Sie kommen zwar nicht an die Selbstgemachten ran, aber die Form kennen wir doch von der etwas heller Variante! Für mich müssen Süßkartoffelpommes etwas wild aussehen, die „Industrie-Form“ sollte hier nichts zu suchen haben.

Ich habe die Edeka Süßkartoffelpommes auf ein Backblech verteilt und für ca. 20-24 Minuten gebacken. Zeitlich habe ich aber auch die selbstgemachten Süßkartoffelpommes in den Ofen geschoben. So hatte ich einen direkten Vergleich. Und auch wenn ich sagen muss, dass die fertigen nicht so schlecht schmecken, kommen sie einfach nicht an frische Süßkartoffelpommes ran.

Allerdings hatte das Tiefkühlprodukt einen seltsamen Nachgeschmack, den ich nicht zuordnen konnte.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-edeka-sükartoffelpommes-selbstgemachte-süßkartoffelpommes

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-edeka-sükartoffelpommes-selbstgemachte-süßkartoffelpommes

Mein Fazit

Ich habe ein ganz klares Fazit und meine Meinung zu dem Tiefkühlprodukt sehr schnell getroffen. Ich werde die Edeka Süßkartoffelpommes aus dem Tiefkühlregal nicht mehr kaufen. Der Geschmack hat mich nicht überzeugt, die Nährwerte sind sind alles andere als gut und der Preis für eine 500g Packung mit 2,49€ – 2,79€ ist meiner Meinung überteuert.

Kauf dir lieber frische Süßkartoffeln für 1,99€ – 2,39€ pro Kilo ein. Die Backzeit ist fast die Gleiche und sie sind nicht nur leckerer, sondern auch gesünder. Du darfst nicht vergessen:

Nur weil es ein gesundes Lebensmittel ist, heißt es nicht gleich, dass das Fertigprodukt in der Tiefkühlabteilung auch gesund ist.

Mary
Autor

7 Kommentare

  1. Ich liebe Süßkartoffelpommes! Die tiefgekühlten habe ich noch nie probiert und habe ja scheinbar auch nicht wirklich was verpasst. Selbstgemacht ist halt einfach am besten ♥

  2. Schöner Vergleich! 🙂 Ich liebe Süßkartoffelpommes auch. Aber ich finde auch, dass man sich beim Kochen Zeit lassen sollte, um wirklich bewusst zu genießen – dazu gehört für mich auch die Vorbereitung 🙂 Ich würde als fast immer das frische Produkt bevorzugen.

    Schöne Grüße
    Petra von http://www.anothercopycat.com

Schreibe einen Kommentar