Die Meal Preperation ist in der Wettkampfvorbereitung sehr wichtig

Heute geht es um das Thema „meal prep„, oder auf deutsch die Zubereitung und Vorbereitung der Mahlzeiten für einen oder auch mehrere Tage. Wenn ich eines gelernt habe während meiner Wettkampfdiät, dann ist es immer vorbereitet zu sein, sein Essen immer parat zu haben und nichts dem Zufall zu überlassen. Wir kennen es doch alle, wir nehmen uns vor endlich gesund zu essen und das funktioniert auch bis dato ganz gut. Doch dann ist dieser eine Tag, an dem man länger arbeiten muss, gestresst nach Hause kommt, den Kühlschrank öffnet und einfach nur ausrasten könnte weil er leer ist. Dann ist der Gang zum nächsten Burger King oder der Griff zum Hörer um Pizza zu bestellen schnell gemacht.

Und wir kennen es doch alle – dass schlechte Gewissen im Nachhinein!

Um genau diesen Moment in einer Wettkampfdiät oder auch sonst in jeder Diät zu umgehen, rate ich dir, deine Mahlzeiten für den Tag nicht nur vorzubereiten, sondern auch in jeder Notsituation griffbereit zu haben! Jeder von uns braucht auch einmal Nervennahrung und dann greifen wir schnell zu Chips und Gummi Bärchen, dabei tun es auch Nüsse, klein geschnittenes Obst oder andere gesunde Knabbereien. Man muss nur vorbereitet sein 🙂

Gerade zum Ende meiner Wettkampfvorbereitung habe ich nichts mehr dem Zufall überlassen. Ich bin mir sehr sicher, dass ich mein Mittagessen auch bestimmt durch einen leckeren Salat mit Hähnchenstreifen und Brot austauschen könnte, dass hab ich auch das ein oder andere Mal gemacht. Allerdings gab es auch schon Momente in denen ich mir gewünscht hätte mein Essen dabei gehabt zu haben, wie unerwarteter Stau, oder wenn Mary sich doch etwas verquatscht hatte. Naja, man kann nicht alles steuern und von daher ist es unheimlich wichtig vorbereitet zu sein.

Wie transportiere ich mein Meal Prep?

Die Frage ist wichtig und wird sich spätestens dann stellen, wenn du dir überlegst ab Morgen dein Essen mit in die Arbeit / Uni etc. mitzunehmen. Wir kannten es von zu Hause, die gute alte Tupperware 🙂 Zu Beginn haben wir auch die verschiedensten Dosen gekauft und getestet und sind allerdings immer wieder auf etwas gestoßen, dass uns nicht gepasst hat. Entweder waren die Deckel nicht fest genug oder die Dosen billig verarbeitet und sind nach nur wenigen Spülmaschinengängen kaputt gegangen. Am Ende gab es immer noch die Überlegung wie man nun seine Dosen transportieren soll.

Ich glaube so circa ein Jahr später sind wir auf die Fitnesstaschen von Fitmark aufmerksam geworden. Eine Meal Prep Tasche mit Dosen, Kühlpads, Shaker, genug Platz zum Essen verstauen und einfach transportabel. Wir sind jedenfalls mega happy, dass wir sie damals entdeckt haben. Mit der perfekten Ausstattung kann man sich es auf jeden Fall erleichtern. Dies ist kein bezahlter Werbepost falls du das denkst 🙂 Ich denke es ist nur wichtig auch Produkte, von denen man überzeugt ist und auch selbst nutzt, weiter zu empfehlen.

Falls du dich für die Tasche interessierst, haben wir hier einen Link für dich zu den Fitmark Bags* die wir selbst besitzen.

___
Die Links mit dem kleinen * am Ende sind sogenannte „Affiliate Links“. Bei diesen bekommen wir eine Provision für jeden Kauf. Für dich entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten. Du darfst die Produkte aber selbstverständlich auch wo anders kaufen.

Für wie viele Tage kann ich mein Essen zubereiten?

Das ist ganz dir überlassen. Ob du nun deine Mahlzeiten für nur einen Tag vorbereitest, direkt für 3 Tage oder doch lieber eine ganze Woche, kommt ganz darauf an wie es deine Zeit zu lässt. Natürlich schmeckt das Essen frisch zubereitet am Besten. Aber es spricht auch nichts dagegen, seine Essensdosen für mehrere Tage in den Kühlschrank zu stellen oder sogar einzufrieren. Da ich morgens nicht früh aus dem Haus muss, bereite ich nach meinem Frühstück meine Mahlzeiten zu, dass sind in der Regel 2 warme Mahlzeiten mit Reis, Fleisch und Gemüse. Die erste warme Mahlzeit kommt bei mir direkt auf einen Teller und die zweite Mahlzeit packe ich in eine Dose und verschließe sie.

wettkampftagebuch-wettkampfdiät-mealprep-essen-vorbereiten-julius-ise

Wenn du morgens keine Zeit hast dein Essen vorzubereiten, kannst du es einfach am Abend davor machen. Das kostet dich zwar etwas Zeit aber die hast du dann am nächsten Tag dafür mehr 😉 Sogar dein Frühstück kannst du dir einfach einpacken. Egal ob Smoothie oder Müsli, für alles gibt es die perfekte Aufbewahrung zum Transportieren. Schau dich einfach bei Amazon um, dort findest bestimmt was 🙂

Achte nur darauf, dass du dein Essen in den Kühlschrank stellst, damit es ja nicht kaputt geht.

Ich kann mein Essen nicht aufwärmen!

Nicht jeder hat die Möglichkeit sein Essen auch aufzuwärmen, daher empfehlen wir dir, Lebensmittel auszusuchen, die man auch kalt essen kann. Manche Gerichte schmecken tatsächlich kalt besser 😉 Aber wie wäre es mit einem Salat oder Sandwich, Gerichte mit Bulgur, oder auch Gerichte mit Nudeln.

Ein guter Tipp von uns:

Plastik Besteck solltest du immer bei dir haben 😉 Und wenn möglich auch noch etwas Salz. Wir haben mittlerweile in jeder Tasche und vor allem im Auto alles vorrätig!

Wir haben unser Essen immer und überall dabei 😉 Und wenn man die Bedienung nett fragt, darf mein sein Essen sogar im Restaurant auspacken und muss den Anderen nicht beim Essen zuschauen 😉

wettkampftagebuch-wettkampfdiät-mealprep-essen-vorbereiten-julius-ise

Ich-mach-dich-fit-fitness-coaching-training-coach-personal-trainer-sport-abnehmen-julius-ise

Mary
Author

Mary Wagner, Mediendesignerin und Bloggerin aus Esslingen bei Stuttgart. Bei mir geht es nicht nur nur um den Kraftsport. Ich zeige dir, dass Sport Spaß macht, motiviere und inspiriere dich neue Dinge auszuprobieren. Egal ob im Sport oder in der Küche.

Write A Comment