Dieser Beitrag enthält Affiliate Links*

Mein aktuelles Technik Equipment für Reisen

Heute zeige ich euch mein Technik Equipment, mit dem ich auf Reisen gehe. Aktuell sind wir ja derzeit auf Bali und ich zeige euch hier, welches Equipment ich mit dabei habe.

Um das Ganze etwas übersichtlicher zu erklären, habe ich hier nochmal ein paar Einzelfotos, bei denen ich jeweils ein paar Worte zu den Produkten schreibe:

Los gehts mit meinen Kameras

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-technik-equipment-reisen-kameras

Meine HauptKamera

Meine Hauptkamera ist eine Sony A7 II*. Nach über 10 Jahren mit Nikon Equipment bin ich vor wenigen Wochen komplett auf ein Sony System umgestiegen. Die A7 II von Sony ist eine unglaubliche Kamera und ich möchte sie keinen Tag missen. Die Kompaktheit der Kamera ist perfekt zum Reisen und man ist vor allem auch viel unauffälliger, als mit einer fetten Spiegelreflexkamera. Zuletzt bin ich mit der D3S gereist, die mindestens doppelt so groß und schwer ist. Neben der Fotoqualität ist auch die Videoqualität der Kamera 1A!

Meine Objektive & Kamera Zubehör

An Objektiven habe ich zwei Festbrennweiten dabei. Einmal das 28mm F2 Objektiv*, mit dem ich 90% aller Fotos mache. Es ist die perfekte Brennweite für Streetfotos, aber auch für Landschaften, Portraits oder Food. Mit der 2.0 Blende ist es gleichzeitig super lichtstark und auch perfekt für den Abend / die Nacht geeignet. Das zweite Objektiv ist das 50mm F1.8. Hier habe ich lange überlegt ob ich das 55mm von Zeiss* kaufen soll (ca. 900€) oder das 50mm von Sony* (ca. 260€). Am Schluss habe ich mich für das günstigere 50mm von Sony entschieden und bin damit ebenfalls super zufrieden. Die Schärfe ist top und das Bokeh (die Unschärfe im Hintergrund) super weich. Das Geld kann man sich auf jeden Fall sparen, wie ich finde 🙂 Um ausreichend Speicherplatz zu haben, verwende ich eine SanDisk Ultra SD Karte mit 64GB* Speicher. Die Speicherkarte ist schnell genug, um auch die hochauflösenden Videodateien aufzeichnen zu können. Achtet beim Kauf einer Speicherkarte auf die Schreibgeschwindkeit. Ist diese nicht hoch genug, könnt ihr evtl. nicht im neusten Dateiformat von Sony filmen.

Für unsere Couple Fotos habe ich übrigens diesen kleinen Infrarot-Auslöser* (rechts unten im Bild) gefunden. Er kostet nur ein paar Euro kann neben dem direkten Auslösen der Kamera noch ein verzögertes Auslösen von 2 Sekunden. Das ist perfekt für unsere Fotos, da man dann noch kurz den Auslöser verstecken kann 😉 Auch die Videoaufnahme lässt sich über die kleine Fernbedienung starten.

Meine Drohne

Für Foto- oder Videoaufnahmen aus der Luft habe ich meine DJI Mavic Pro Drohne* mit dabei. Nach der Sony ist dies definitiv eine meiner Top Anschaffungen des Jahres. Warum ich mich genau für diese Drohne entschieden habe, kannst du hier in einem speziellen Beitrag über meine Drohne nachlesen.

Für etwas mehr Flugzeit habe ich einen zweiten Akku für die Mavic Pro*. Wie bei der Sony benötit man eine schnelle Speicherkarte für 4K Aufnahmen in der besten Qualität. Hier habe ich eine SanDisk Ultra microSDXC 64GB Speicherkarte*. Zum Tranzsport der Drohne habe ich noch das Case-Set für die Drohne und den Controller*, so passt es easy in jeden Rucksack und man braucht keine separate Tasche oder gar einen Drohnenkoffer für den sicheren Transport der Drohne.

GoPro für die Actionaufnahmen

Für Actionaufnahmen bzw. Fotos und Videos aus dem Wasser haben wir noch eine GoPro Hero 4 Silver* dabei. Diese Version hat das Display direkt eingebaut, so dass man sehen kann, was man filmt oder Clips noch einmal ansehen kann. Gerade für Aufnahmen mit Wasser oder viel Action ist die Kamera super, da das Gehäuse extrem robust ist und man sich keine Sorgen machen muss, das etwas kaputt gehen könnte. Für die GoPro haben wir außerdem einen Kopfgurt* dabei, sowie einen kleinen Handgriff*, dass im Wasser (auf dem Titelbild in Gelb zu sehen) schwimmen kann.

Die Stative

Für meine Sony A7 II habe ich zwei Stative dabei. Zum Einen das neue Reisestativ Element aus Carbon von Manfrotto und zum Anderen ein Gorilla Pod. Das Manfrotto Element Reisestativ* ist super kompakt (41cm) und lässt sich auf eine maximale Höhe von 164cm aufbauen. Das Stativ nutzen wir für die meisten unserer Couple Fotos, sowie für einige Videoaufnahmen (kommen bald auf den Blog). Das Joby Gorilla Pod* nutzen wir meistens für unterwegs, da es nochmals viel kleiner und leichter ist. Gerade im Gym lassen sich die Beine super an Geräten befestigen, so dass wir uns auch dort einfach fotografieren oder filmen können.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-technik-equipment-reisen-stative

Computer Set-Up

Für meine Computer Arbeit habe ich ein 15 Zoll MacBook Pro* dabei. Mit dem MacBook arbeite ich sowohl zu Hause, wie auch immer unterwegs und auf Reisen. Hier habe ich meine ganze Software, sowie alle Arbeitsdaten mit dabei. Da der interne Speicher relativ beschränkt ist, habe ich 2 externe Festplatten von Lacie* für meine Backups. Ich sichere alle Daten gespiegelt auf beide Festplatten, wobei ich dann immer schaue, dass ich diese nicht am gleichen Ort aufbewahre. Sollte mal ein Koffer oder Rucksack verschwinden (Gott sei Dank ist noch nie etwas passiert), dann habe ich immer noch ein zweites Backup, auf dem alle meine Daten sind. Was geht, sichere ich außerdem über die Cloud.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-technik-equipment-reisen-computer

Immer ausreichend Power

All die Technik bringt mir natürlich nichts, wenn zwischendurch die Batterien leer gehen. Damit sowas nicht passiert habe ich einiges an Akkus dabei. Für meine Sony Kamera habe ich insgesamt 5 Akkus dabei. Die Akkus gehen relativ schnell leer, doch mit 5 Akkus komme ich locker aus. Ich habe mir hier übrigens nicht die originalen Akkus von Sony gekauft, sondern jeweils 2 von Baxxtar* und 2 von Patona*. Die Kapazität der Akkus ist super und ich kann keinen Unterschied zum Original von Sony feststellen. Beide Akku-Paare habe ich übrigens im Set mit einem Ladegerät gekauft. Das Ladegerät von Patona* habe ich auch mit dabei und es kann direkt 2 Akkus auf einmal aufladen. Das Ladegerät hat übrigens eine USB Anschluss. Das geile am Ladegerät ist übrigens der USB Anschluss. Somit kann ich das Ladegerät auch unterwegs an meine Power Bank anschließen und direkt unterwegs meine Akkus laden!

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-technik-equipment-reisen-akkus

Die Power Bank

Kommen wir direkt auch zur Power Bank. Ebenfalls eine weitere TOP Anschaffung des Jahres. Bisher hatte ich immer so einen Mini Akku, der nie wirklich voll war und selten mal ein iPhone ganz aufladen konnte. Dann habe ich mich für die Power Bank von RAVPower* entschieden und verlasse das Haus eigentlich nicht mehr ohne sie. Man kann 3 USB Geräte gleichzeitig anschließen. Selbst wenn Mary und ich unsere iPhones (iPhone 7 und iPhone 6S Plus) täglich min. einmal aufladen, hällt eine Ladung der Powerbank für eine ganze Woche!

Mein neuer Lieblingsanschluss – Micro USB

Ich hatte die letzten Jahre immer gefühlt 100 Lade- und Übertragungskabel für mein ganzes Equipment dabei. Diese Jahr ist mir jedoch beim packen aufgefallen, dass eigentlich fast alles mit Micro USB geladen bzw. an den Mac angeschlossen werden kann 🙂 Sowohl das Ladegerät für die Sony Akkus, aber auch der Controller der Drohne, Marys Beats Kopfhörer, meine In Ear Kopfhörer und sogar die Power Bank, alle lassen sich mit dem gleichen Kabel aufladen!!

Die GoPro macht da leider noch nicht mit und braucht einen Mini USB Anschluss und die iPhones wollen ihr eigenes Lightning Kabel. Das Kabel hab ich übrigens einmal in lang und einmal in 10cm dabei. Das 10cm kurzes Lightning Kabel* passt perfekt zur Power Bank. Man hat es immer in der Tasche dabei und kann das iPhone direkt Laden, ohne ein Kabelchaos zu bekommen. Das lange Kabel ist ebenfalls von Amazon Basic* und hat eine Nylon Ummantellung, damit es nicht so schnell brüchig wird, wie die original Kabel von Apple 😉

Zuletzt habe ich dann noch das Ladegerät für die Drohnenakkus der Mavic dabei. Auch hier gibts wieder einen Clou. Neben dem speziellen Anschluss für die Drohnenakkus selbst hat das Netzteil zwei USB Stecker, an denen man z.B. sein Handy und den Controller der Drohne anschließen kann, um diese gleichzeitig zu laden. Somit brauche ich nicht alles über weitere Stecker oder mein Macbook laden.

___

Die Links mit dem kleinen * am Ende sind sogenannte „Affiliate Links“. Bei diesen bekommen wir eine Provision für jeden Kauf. Für euch entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten. Ihr dürft die Produkte aber selbstverständlich auch wo anders kaufen.

Fazit

So sieht also mein aktuelles Technik Equipment für unterwegs aus. Hast du Fragen dazu oder vielleicht ein paar hilfreiche Tipps oder mögliche Ergänzungen für mich? Dann schreib es mir gerne in die Kommentare!

Julius
Author

Julius Ise, 28 Jahre. Fitness Athlet, Online Coach, Blogger und Fotograf aus Esslingen bei Stuttgart. Ich möchte dich auf diesem Blog motivieren und dir zeigen, wie du fit wirst. Ich zeige dir sowohl das Training wie auch die Ernährung für eine sportliche Figur und einen gesunden Körper.

Schreibe einen Kommentar