Wow wie schnell die Zeit doch vergangen ist. Heute ist exakt ein Jahr vergangen, dass ich mich dazu entschieden habe meine Brüste zu vergrößern. Was meine Beweggründe waren und wieso ich mich für die Brustvergrößerung entschieden habe, habe ich dir in einem ausführlichen Beitrag erklärt. Wie ich heute darüber denke, ob ich die Entscheidung bereue und wie es mir in dem letzten Jahr ergangen ist, erzähle ich dir heute 🙂

Ich habe im Laufe des letzten Jahres nicht nur die Fragen gesammelt, die ich von euch erhalten habe, sondern auch die Fortschritte und Veränderungen an mir persönlich notiert und Punkte zusammen geschrieben, die ich als wichtig empfinde. Wenn du dennoch noch eine Frage hast, darfst du mir sehr gerne schreiben.

Wann habe ich wieder mit dem Sport begonnen?

Du solltest in jedem Fall auf deinen Arzt hören. Mir wurde empfohlen ca. 4-6 Wochen zu warten, bevor ich wieder mit dem Brusttraining beginne. Mit dem Sport direkt pausieren hätte ich nicht müssen. Aus gesundheitlicher Sicht ist auf jeden Fall zu raten sich eine Pause zu gönnen. Der Körper steckt eine Operation nicht so einfach weg und ist mit der Heilung beschäftigt, man sollte ihm diese Ruhe und Regeneration geben.

Nach ca. 1 Woche war ich dann das erste Mal wieder im Fitnessstudio. Man merkt schnell was möglich ist und was nicht. Aber sich leicht bewegen, auf dem Laufband gemütlich auslaufen oder ein isoliertes Beintraining war möglich und ich hab mich gut dabei gefühlt.

Du solltest es nicht übertreiben! In der ersten Zeit kann noch viel passieren!

Wann konnte ich wieder Laufen/Joggen gehen?

Auch beim Laufen empfiehlt es sich etwas zu warten, da die Erschütterung doch sehr stark ist. Ich bin nur wenige Wochen danach schon leicht laufen gewesen, aber nicht lang. Ich habe mir meinen stärksten Sport BH raus gesucht, der alles so fest hält, dass wirklich nichts springt und keine Erschütterung eine Chance hat.

Wann konntest du wieder Klimmzüge machen?

Wow, Klimmzüge gehörten auf jeden Fall zu den Übungen, die ich erst nach fast einem Jahr erst wieder machen konnte. Natürlich konnte ich mich schon vorher an eine Stange hängen und auch sicher ein Stück hochziehen, allerdings war das ziehen direkt an der Narbe doch zu stark und unangenehm, dass ich es lieber gelassen habe.

Mit dem Rückentraining wie Lattzug und Rudern habe ich schon viel früher wieder begonnen, ohne Probleme, nur mit weniger Gewicht und auch sehr vorsichtig. Aber als kleinen Tipp von mir, versuch es bei den Klimmzügen mit einem Gummiband, so wird dir Gewicht abgenommen, du kannst aber viel schneller wieder einsteigen.

Ab wann konntest du wieder Liegestütze machen?

Liegestütze gehörten wie die Klimmzüge zu den einzigen zwei Übungen, die ich erst nach knapp einem Jahr wieder machen konnte. Ich liebe Liegestütze und hatte schon immer sehr viel Kraft in der Brust. Als ich meine erste Liegestütze nach ein paar Monaten probierte und einfach nicht hoch kam, war ich kurz vorm Weinen. Damit hatte ich nie gerechnet und ich dachte in dem Moment:“Das wars mit Liegestützen“.

Nach fast einem Jahr habe ich mich dann wieder ran gewagt und es war schon eine kleine Steigerung zu bemerken! Man hab ich mich gefreut – ich hätte wieder Weinen können, diesmal aber aus Freude 😉

Trainierst du heute wieder deine Brust?

Ja, aber tatsächlich etwas weniger als davor. Das hat aber keinen bestimmten Grund. Zu Beginn ist es jedenfalls ein ganz seltsames Gefühl gewesen. Ich habe aber das Gefühl, dass seitdem der Muskel getrennt wurde, ich ihn viel besser spüre. Ich spüre den Brustmuskel besser bei den einzelnen Übungen.

Sieht man die Narben?

Das hängt natürlich ganz von deinem Körper und der Wundheilung ab und ist bei jedem Menschen anders. Meine Narben haben sich ganz toll entwickelt und ich würde behaupten, dass man sie kaum sieht. Natürlich sieht man sie beim genaueren Hinsehen, aber sie würden dir bestimmt nicht auffallen. Meine Narben sind nicht dick und spürbar mit dem Finger. Und sie sind sehr hell und nicht dunkel oder sogar rot. Der Schnitt und die Narben liegen bei mir exakt in der Brustfalte und dadurch sieht man sie erst recht nicht.

Wie groß sind die Narben?

Sie sind an beiden Seiten etwa 4cm lang. Hier habe ich ein Foto für dich

Wie hast du deine Narben gepflegt?

Nachdem die Fäden entfernt worden sind musste ich mit der Narbenmassage beginnen. Ich habe mehrmals täglich etwas Narbengel (Contractubex*) auf den Zeigefinger genommen und es mit einem leichte Druck auf der Narbe einmassiert.

___

Die Links mit dem kleinen * am Ende sind sogenannte „Affiliate Links“. Bei diesen bekommen wir eine Provision für jeden Kauf. Für dich entstehen dadurch natürlich keine Mehrkosten. Du darfst die Produkte aber selbstverständlich auch wo anders kaufen.

Hast du die Implantate über oder unter den Brustmuskel einsetzen lassen?

Ich habe mich dazu entschieden die Implantate unter den Brustmuskel einsetzen zu lassen. Informiere dich vorher genau darüber wo du sie einsetzen lassen möchtest. Dein Arzt klärt dich über alle Vor- und Nachteile auf. Das ist eine Entscheidung die jeder für sich treffen muss.

Hast du dich für anatomische oder runde Implantate entschieden?

Mir war es schon immer wichtig das ich natürlich aussehe und so sollte es auch mit den Brüsten sein. Daher habe ich mich für die anatomischen Implantate entschieden und ich bin mit der Entscheidung sehr zufrieden, da man es bei mir tatsächlich nicht erkennt, dass ich sie gemacht habe.

Wie fühlen sich die Brüste an und wie fühlt es sich für Dich an?

Heute, 1 Jahr später kann ich sagen, sie fühlen sich ganz normal an, als hätte ich sie schon immer gehabt. Natürlich gibt es noch Momente, in denen ich die Implantate spüre. Beispielsweise wenn ich auf dem Rücken liege und dann die Brüste anfasse, dann würde ich sagen sieht man die Implantate auch, aber man spürt such auch. Wenn man die Brüste anfasst, merkt man es kaum das ich Implantate habe. Das liegt aber sicher daran, dass ich vorher auch Eigengewebe hatte und nicht komplett flach war. Da sieht das natürlich anders aus.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-brustvergoesserung-erfahrungen-brust-op-5

Welche Körbchengröße hatte ich vor und welche nach der Brustvergrößerung?

Vorher hatte ich ein gutes A Körbchen und heute – gute Frage. Ich habe noch keinen einzigen BH gekauft 😉 Ich habe natürlich mal einen anprobiert und schätze das ich jetzt ein D habe. Das hört sich jetzt groß an, ist es aber tatsächlich nicht. Wer mich und meine Bilder kennt, weiss was ich meine 🙂

Ich trage seitdem nur noch Bustiers und natürlich Sport BHs. Hier hat sich in der Größe auch nicht unbedingt was geändert. Ab und zu fällt einer in Größe M aus aber auch S trage ich hin und wieder.

Wieviel ml hast du dir einsetzen lassen?

Die Brüste wurden vorher genau abgemessen, dabei kam heraus, dass sie unterschiedlich groß sind. So ein bisschen hab ich das auch schon vorher gesehen, aber die Zahlen waren dann doch etwas größer 😉 Ich habe mich dann für einen Ausgleich entschieden. Sprich ich habe in einer Brust nun ein größeres Implantat und in der anderen Brust ein etwas kleineres.

Links: 335 ml

Rechts: 295 ml

Nach der Operation habe ich einen Implantat-Pass erhalten. Hier sind neben meinen persönlichen Daten, der Tag der Brustvergrößerung, der Hersteller der Implantate und die Größe bzw. Milliliter Angaben der linken und der rechten Brust notiert.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-brustvergoesserung-erfahrungen-brust-op-5

Habe ich mich im Nachhinein für die richtige Größe entschieden?

Die mit Abstand schwierigste Frage die ich mir vor, während und noch nach der OP gestellt habe ist:“Welche Größe soll es werden und habe ich mich für die richtige Größe entschieden?“. Nach meiner Frage an Julius, was für ihn im Nachhinein im Gedächtnis geblieben ist,war, dass ich ihn verrückt gemacht habe, wenn es um die Größe ging.

In meinen Augen ist es auch die wichtigste Entscheidung die man sich stellen muss und es war verdammt schwer! Was ich im Internet nach Bildern, Videos und vorher/nachher Bildern gesucht habe…..oh Gott! Und im Nachhinein sieht man das Ganze dann etwas anders und das Verrückt machen war nicht nötig! Aber woher soll man das auch wissen!

Mir persönlich war wichtig das es natürlich aussieht. Ich wollte danach nicht wie ein Pornostar aussehen! Die Frage ob es die richtige Größe war, stellt man sich tatsächlich bis heute, zumindest ich! Es gibt Tage, an denen ich sie toll finde und es gibt Tage an denen ich sie mal zu klein und mal zu groß finde. Das schwankt sehr! Und Julius kann es schon gar nicht mehr hören! Wichtig ist, dass du ein gutes Gefühl bei deiner Entscheidung hast! Lass dich von Freunden oder dem Partner beraten – das ist einfacher gesagt als getan 😉

Wie waren die Schmerzen im Allgemeinen?

Wenn ich jetzt sage:“…es war ein Spaziergang“, glaubt mir das sowieso keiner und es hört sich an als würde ich dich und viele andere Frauen dazu aufrufen es zu tun. Natürlich war die erste Woche etwas härter und ich hatte auch Schmerzen, aber es war erträglich. Ich muss dazu sagen, dass mein Schmerzempfinden sehr gering ist, ich bin sehr hart im nehmen wenn man das so sagen kann. Auch hier ist jeder Mensch anders und während es die Einen komplett mit Schmerzen flach legt, ging es mir sehr gut. Ich habe die Operation und den Heilungsprozess als sehr angenehm in Erinnerung.

Was war im Nachhinein das Schlimmste an der Operation bzw. am Heilungsprozess und der Entwicklung?

  1. Die ersten Tage, an denen ich ohne Hilfe kaum aufstehen konnte.
  2. Der Schock als ich bei der Liegestütze nicht mehr hoch kam.
  3. Das Massieren der Narben. Dazu muss ich sagen, dass mein Kreislauf schnell zusammenklappt wenn ich meine eigenen Wunden anfassen soll.

Müssen die Implantate irgendwann ausgetauscht werden?

Nein! Da die Implantate nicht mit Kochsalzlösung gefüllt sind, müssen diese nicht nach 10 Jahren ausgetauscht werden. So lange die Implantate keine Probleme machen und man selbst noch damit zufrieden ist, kommt ein Austausch nicht in Frage.

Was kostet die Brustvergrößerung?

Das hängt natürlich ganz davon ab bei welchem Arzt du deine Brüste vergrößern lässt. Bei meinem Arzt kostet die Brustvergrößerung mit den ausgewählten Implantaten 5.500€ (Stand: Februar 2017).

Was hat sich für dich verändert nach der OP?

Mein Selbstwertgefühl und mein Auftreten wurden gestärkt. Mein Körpergefühl und der Umgang mit meinem Freund haben sich zum positiven verändert. Es war die beste Entscheidungen die ich für mich persönlich treffen konnte. Ich fühle mich noch weiblicher und wohler in meinem Körper. Ja, man sollte sich lieben wie man ist! Das eine schließt aber das andere nicht aus und über das Thema möchte ich hier auch nicht diskutieren. Jeder Eingriff am Körper sollte gut bedacht werden, denn jeder Eingriff bringt Risiken mit sich. Informiere dich gut darüber und sprich mit deinen Ärzten, Familie und Freunden darüber.

Ich hoffe ich konnte dir alle Fragen beantworten und wenn dir doch noch etwas auf dem Herzen liegt, darfst du mich auch jederzeit persönlich anschreiben. Aber ich freue mich auch über deine Erfahrungen oder Bedenken in den Kommentaren.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitness-brustvergoesserung-erfahrungen-brust-op

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Mary
Author

8 Comments

  1. Pingback: Sport- und Fitnessblogs am Sonntag, 11.2.2018 – Eigenerweg

  2. Schön so einen Erfahrungsbericht zu lesen. Irgendwie ist das ja noch immer ein Tabu-Thema… Aber am Ende muss ja jeder selber glücklich sein damit. Und wenn eine OP ohne größere Probleme geht, wieso dann nicht?

  3. Liebe Mary,

    erstmal freue ich mich riesig deinen Blog entdeckt zu haben. Fitness ist meine Passion und ich freue mich so riesig, wenn ich Gleichgesinnte entdecke.
    Ein richtig toller Beitrag. Du lässt keine Frage offen. Ganz lieben Dank.

    Anja von https://pinkshape.dw

  4. Liebe Mary,

    das Wichtigste ist dass es für dich passt und du glücklich bist! Schön zu hören dass bei dir alles gut gegangen ist 🙂 … ich bin bei solchen Eingriffen skeptisch. aber das liegt wohl daran dass bei mir sogar eine harmlose Augenbehandlung letztes Jahr schief gegangen ist. Du hilfst mit deinem Erfahrungsbericht sicherlich vielen Frauen weiter!

    Weiterhin alles Gute für dich <3!
    Liebe Grüße
    Verena

  5. Super, dass Du Deine Erfahrungen hier teilst! Ich kann Deine Beweggründe nachvollziehen, wäre selbst aber wahrscheinlich zu feige für diesen Schritt – ich hab immer Horror vor der Narkose 😉

  6. ein wirklich toller und sehr informativer Erfahrungsbericht liebe Mary! ich finde es ganz super, dass du so offen damit umgehst – es ist Gold wert, wenn man von einer Frau bereits solche Erfahrungen lesen kann 🙂

    am Ende ist es natürlich am allerwichtigsten, dass du dich wohlfühlst und glücklich bist 🙂

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  7. Hey,

    ich finde es wirklich toll & bewundernswert das du so offen über diesen Eingriff berichtest.

    Ich wünsche dir alles Liebe & Gute,
    Meli von pinkinparis.at

  8. Ein Beitrag zum Nachdenken.
    Natürlich kann ich deine Beweggründe verstehen, aber für mich bleibt es halt ein kosmetischer Eingriff. Schade, dass du nur dadurch Selbstwusstsein erhalten zu haben scheinst – aber das denke ich nicht, denn man muss doch schon viel Selbstbewusstsein haben, um mit dieser Entscheidung umgehen zu können – im Schlimmsten Fall hätte ja auch etwas schief gehen können.
    Was ich besonders schön finde, ist deine Offenheit und du stehst zu deiner Entscheidung.
    Das Jahr stelle ich mir sehr schwierig vor und die Überlegungen vorher erst recht.
    Ich freue mich für dich, dass alles so toll gelaufen ist und du nun so mit deinem Körper zufrieden bist *hoff ich doch mal*
    LG Sabana

Write A Comment