Herbstzeit ist Kürbiszeit

Die kuschelige Herbstzeit hat begonnen und das bedeutet der Hokkaido ist wieder da! Ein leckererer, warmer, gebackener Hokkaido. Wir wohnen sehr ländlich, bedeutet wir haben vor unserer Haustüre Felder und Höfe. Jedes Jahr, beginnend zur Herbstzeit, werden die Zierkürbisse und Speisekürbisse am Feldrand gesammelt und stehen zum Verkauf. Bisher haben es allerdings nur die großen Kürbisse zum Aushöhlen und gruselige Gesichter schnitzen zu uns geschafft! Das soll sich jetzt aber ändern! Deswegen gibt es heute unser erstes Kürbis Rezept für dich.

Hokkaido Kürbis

Der Hokkaido ist ein Speisekürbis mit sehr dünner Schale, die beim Kochen oder Backen weich wird und daher mitverzehren kann. Das im Fruchtfleisch enthaltene Betakarotin ist gut für die Augen und das Immunsystem.

Nährwerte von 100 g Hokkaido Kürbis:

  • 67 kcal
  • 1,7 g Eiweiß
  • 0,5 g Fett
  • 13,6 g Kohlenhydrate

ZUTATEN für gebackenen Hokkaido:

  • 1 Hokkaido
  • Öl (ich habe Rapsöl benutzt)
  • Pfeffer, Salz, Muskatnuss, Koriander und Zimt

Zubereitung:

  1. Den Kürbis gründlich waschen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel aushöhlen.
  2. Die Kürbishälften schneidest du jetzt in 2-3 cm dicke Spalten und legst sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Sei vorsichtig beim Schneiden, der Kürbis ist sehr fest!
  3. Jetzt bestreichst du die Kürbisspalten mit einem Pinsel mit Öl, ich habe Rapsöl benutzt, du kannst aber auch jedes andere Öl nutzen.
  4. Zum Schluss werden die Kürbisspalten mit Pfeffer, Salz, Koriander, Mukatnuss und Zimt gewürzt
  5. Bei 200 Grad für ca. 20-25 Minuten in den Backofen und bei der Hälfte der Zeit die Kürbisspalten einmal wenden.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitnessge-gebackener-hokkaido-2

Wenn du die Kürbisspalten zu lange im Backofen lässt trocknen sie aus, daher lieber etwas kürzer, oder am Besten ein Stückchen zwischendrin probieren. Die Kerne darfst du keinesfalls weg werfen! Denn wie wäre es mit selbst gerösteten Kürbiskernen?? Den Blogbeitrag gibt es schon in ein paar Tagen.

fitnessblog-fitnessblogger-fitness-blog-blogger-stuttgart-dreamteamfitnessge-gebackener-hokkaido-8

Zum Kürbis passt auch wunderbar ein frischer Dip, aber du kannst ihn auch ganz einfach alleine verzehren. Ich hätte nie gedacht das gebackener Hokkaido so gut schmeckt und habe ihn komplett selbst verputzt! Er war einfach soooooo lecker!

Mary
Author

Schreibe einen Kommentar