So funktioniert Clean Eating

Clean Eating ist ein moderner Begriff, den man heute oftmals hört. Was genau dahinter steckt will ich dir in diesem Beitrag erklären.

Der Begriff Clean Eating stammt aus dem Englischen und ist an sich nichts wirklich Neues. Es hat natürlich nichts mit dem Putzen von Lebensmitteln zu tun, sondern viel mehr mit sauberen und unverarbeiteten Lebensmitteln 😉 Frei übersetzt bedeutet Clean Eating nämlich gesunde und vollwerte Ernährung.

Bei Clean Eating verwendet man möglichst nur unverarbeitete Lebensmittel, die unter anderem frei von Konservierungsstoffen, Farbstoffen, Geschmacksverstärkern und Zucker sind. Hier eignet sich natürlich jede Art von frischem Obst und Gemüse, Reis, Kartoffeln, Eier, Nüsse sowie frisches Fleisch und Fisch. Auf diese Art und Weise erhält der Körper hochwertige Nahrungsmittel und man kocht automatisch sehr viel frisch.

Somit ist Clean Eating keine Diät! Es eignet sich jedoch trotzdem gut, wenn man abnehmen möchte, ebenso aber auch, wenn man gezielt zunehmen möchte. Clean Eating kann sowohl für eine High Carb, wie auch bei der Low Carb Ernährung eingesetzt werden. Bei unverarbeiteten Lebensmitteln weiß man sehr genau, was man zum Kochen verwendet und kann somit die Kalorien der einzelnen Mahlzeiten einfach berechnen.

Hier nun ein paar RegelN für das Clean Eating:

  • Verwende unverarbeitete Lebensmittel
  • Verteile deine Kalorien auf 3-4 Mahlzeiten um Heißhunger zu vermeiden
  • Trinke 2-3 Liter Wasser am Tag
  • Meide ungesunde Fette
  • Verzichte (soweit möglich) auf Alkohol
  • Verzichte auf industriell verarbeiteten  Zucker und Produkte die diesen enthalten

Verarbeitete Produkte wie Fertiggerichte, Süßigkeiten, mariniertes Fleisch, um nur ein paar Beispiele zu nennen, solltest du nach Möglichkeit meiden.

Die 80:20 Regel

Es muss nicht immer die fettige Sahnesoße zu den Nudeln sein, versuch es mal mit einer selbstgemachten Tomatensoße. Oft sind es auch nur Kleinigkeiten die es ausmachen. Aber es muss und kann gar nicht immer alles zu 100% clean sein. Wenn du es schaffst ca. 80% deiner Mahlzeiten clean zuzubereiten, dürfen 20% gerne auch mal weniger clean sein und z.B. etwas Süßigkeiten oder ein verarbeitetes Gericht sein. Die Ernährung soll ja dennoch schmecken und du sollst Spaß im Alltag haben, ohne unter Verzicht leiden zu müssen.

Meal Prep

Meal Prep ist ein weiterer englischer Begriff der das Vorbereiten von Mahlzeiten beschreibt. Da nicht jeder täglich die Zeit hat, mehrmals frische Mahlzeiten zuzubereiten empfiehlt es sich, die Mahlzeiten für 1-2 Tage bereits vorzukochen. Auf diese Art und Weise kannst du deine Mahlzeiten dann nur noch Aufwärmen bzw. direkt zu dir nehmen.

Fazit

Auch wenn Clean Eating nicht neu ist, ist es ein super Weg dich ausgewogen, gesund und fitnessbewusst zu ernähren.

Julius
Author

Julius Ise, 28 Jahre. Fitness Athlet, Online Coach, Blogger und Fotograf aus Esslingen bei Stuttgart. Ich möchte dich auf diesem Blog motivieren und dir zeigen, wie du fit wirst. Ich zeige dir sowohl das Training wie auch die Ernährung für eine sportliche Figur und einen gesunden Körper.

6 Comments

  1. Danke dass das mal erklärt wurde, das mache ich im prinzip schon seit einigen Jahren, als ich die ganze
    Pampe von Spagetteria bis Knorr usw. . . . nicht mehr essen wollte. Koche seit dem jeden Tag frisch und das inzwischen richtig gut, hier machts auch die Erfahrung, wie man mit den Lebensmitteln umgeht, was wie lange kochen muß und
    wie man richtig würzt.

  2. Ich koche mir meine Mahlzeiten seit ungefähr 6 Monaten vor. Das erleichtert schon einiges und legt die Hürde sich den Tag über schlecht zu ernähren höher, da man immer etwas Gesundes zu essen dabei hat. Für Leute die damit Probleme haben, ist Meal Prep ein guter Einstieg…

    Meine Tendenz ist im Moment auch 80/20 weil ich mich damit einfach wohler fühle und man nicht auf alles verzichten will.

Schreibe einen Kommentar